Fragen & Antworten (API)


1. Kann ich IIIF Presentation-Manifeste an die DDB liefern?

Die DDB akzeptiert zur Zeit keine IIIF Presentation-Manifeste als Eingangsdatenformat. IIIF Presentation-Manifeste, die vom Datenpartner selbst online zur Verfügung gestellt werden, können aber in den Eingangsdatenformaten der DDB referenziert werden. Diese werden im Moment jedoch weder im Mapping berücksichtigt noch im Frontend der DDB angezeigt/verwendet (Stand August 2020). Theoretisch ist auch eine Weitergabe an Europeana möglich, jedoch werden bisher Verlinkungen von IIIF-Presentation-Manifesten nicht explizit im EDM-Mapping berücksichtigt.

In der zweiten Projektphase des Zeitungsportals (voraussichtlich ab 2021) werden jedoch Möglichkeiten evaluiert, wie bestehende IIIF-Manifeste in die DDB/Zeitungsportale/APD eingebunden werden können. Voraussichtlich wird die DDB IIIF-Manifeste als Eingangsdatenformat aufgrund fehlender Standardisierung auf absehbare Zeit nicht akzeptieren.

Seitenanfang

2. Können Bilder, die über eine IIIF Image API zur Verfügung gestellt werden, an die DDB/ Europeana geliefert werden?

Ja, eine IIIF Image API verhält sich grundsätzlich wie andere File Server. Wichtig ist, dass die Bilder mit einer vollständigen URL eingebunden werden, wenn der Service (in dem Fall IIIF Image API) nicht näher in den Metadaten beschrieben werden kann.

Beispiel

Wenn das Metadatenformat eine Beschreibung des Service ermöglicht und der Dienst in den Metadaten explizit als IIIF-Server gekennzeichnet werden kann, dann sollten die Bilder nur mit dem URI eingebunden werden, der i.d.R. auf die info.json-Datei weitergeleitet.

Beispiel

Seitenanfang

3. Was ist der Unterschied zwischen den IIIF APIs?

Seitenanfang

4. Welche Schnittstellen bietet die DDB zum Datenexport?

Die Deutsche Digitale Bibliothek stellt digitale Kulturdaten auch über ein öffentliches, so genanntes Application Programming Interface (API) an. Die Programmierschnittstelle ermöglicht nicht nur den Zugriff auf Metadaten und die digitalen Objekte (Voransichten, Derivate aber auch Originale), die damit beschrieben werden, sondern ermöglicht auch den Zugriff auf die Suchdatenbank (Apache Solr-Suchindizes) der DDB. Damit können externe Dienste und Anwendungen auf die Inhalte der DDB zugreifen. Die DDB verfügt weiterhin über eine OAI-PMH-Schnittstelle für den Datentransfer an Europeana. Diese ist derzeit noch nicht öffentlich zugänglich.
Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Sie in DDBpro unter Schnittstellen.

Seitenanfang

5. Welche Viewer gibt es, die IIIF Presentation Manifeste und/oder IIIF Bilder anzeigen können?

Siehe https://github.com/IIIF/awesome-iiif#image-viewers

Seitenanfang

6. Wie erstelle ich ein IIIF-Manifest? Gibt es technische Hilfsmittel für die Transformation bestehender Metadaten?

IIIF-Manifeste können auf drei verschiedenen Wegen erstellt werden: händisch, automatisiert oder über eine Mischung beider Verfahren.

  1. Händisch: Grundsätzlich können die Manifest-Dateien (Format JSON) über einen einfachen Editor erstellt werden. Da die Gestaltung von IIIF-Manifesten recht schnell unübersichtlich und kompliziert werden kann, empfiehlt sich der halbautomatische Ansatz.
  2. Halbautomatisch: Speziell für den Einstieg in die Erstellung von IIIF-Manifesten kann auf ein Tool der Bodleian Library, den IIIF Manifest Editor, zurückgegriffen werden.
  3. Transformation bestehender Metadaten: Das mit umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten ausgestattete Tool File Analyzer (http://georgetown-university-libraries.github.io/File-Analyzer-Test-Data/iiif/) der Georgetown University Libary ermöglicht die Generierung von IIIF-Manifesten u.a. aus DC-, CSV- und EAD-Quelldaten. Für die Erzeugung von IIIF-Manifesten aus EAD(DDB) wurde im Data Preparation Tool (https://github.com/Deutsche-Digitale-Bibliothek/ddblabs-datapreparationtool) der DDB-Fachstelle Archiv eine experimentelle Funktion integriert.

Seitenanfang

7. Wie ist der aktuelle Stand bei der DDB zu IIIF Presentation-API?

Im Rahmen der zweiten Projektphase des Zeitungsportals (2021-2022) soll eine IIIF Presentation-API prototypisch umgesetzt werden. Darüber hinaus beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe innerhalb der DDB regelmäßig mit diesem Thema.

Seitenanfang

8. Wie kann ich IIIF Bilder und/oder -Manifeste in METS/MODS einbinden?

In METS/MODS kann sowohl auf IIIF konforme Images als auch auf das IIIF Manifest verwiesen werden.

Quelle: METS application profile 2.3.1, http://dfg-viewer.de/fileadmin/groups/dfgviewer/METS_application_profile_2.3.1.pdf

IIIF Image API

Werden die einzelnen Bilder über einen IIIF Image Server bereitgestellt, so erfolgt die Verlinkung zu den einzelnen Bilder über das Element mets:file in der mets:fileSec (s. METS Anwendungsprofil für digitalisierte Medien Version 2.3.1., Seite 19 f.) Die URL wird über das Attribut MIMETYPE als IIIF-konform gekennzeichnet. Dieses Attribut muss in diesen Fällen den Wert "application/vnd.kitodo.iiif" enthalten.

Ein Beispiel für die Umsetzung findet sich hier: https://wiki.deutsche-digitale-bibliothek.de/display/DFD/fileSec#fileSec-ImagesentsprechenderIIIFImageAPI.

IIIF Presentation API

Auf die IIIF-Manifeste wird in METS in der mets:amdSec über <dv:iiif> verlinkt (siehe METS Anwendungsprofil für digitalisierte Medien Version 2.3.1., Seite 29).

Ein Beispiel für die Umsetzung findet sich hier: https://wiki.deutsche-digitale-bibliothek.de/display/DFD/amdSec.

Seitenanfang

9. Wie kann ich IIIF-Bilder und/oder -Manifeste in EAD einbinden?

Das Lieferformat EAD(DDB) richtet sich als Anwendungsprofil des Metadatenformats EAD2002 bei der Umsetzung von Erweiterungen nach den Vorgaben des Mutterformats. Es existieren bisher jedoch weder bei EAD2002 noch bei der aktuellen Version EAD3 Regelungen zur IIIF-Einbindung, auf deren Basis eine Umsetzung in EAD(DDB) erfolgen könnte.

Sobald ein Lösungsvorschlag vorliegt, werden wir diesen in der Formatdokumentation zu EAD(DDB) (https://wiki.deutsche-digitale-bibliothek.de/pages/viewpage.action?pageId=19010180) beschreiben.

Seitenanfang

10. Wie kann ich das API der DDB nutzen?

Für die Nutzung des API der Deutschen Digitalen Bibliothek ist eine Authentifizierung in Form eines Schlüssels (API-Keys) notwendig. Ein Authentifizierungsschlüssel ist eine dem Nutzer eindeutig zugeordnete Zeichenfolge, die bei jeder Anfrage an das API zum Zwecke der Authentifizierung mit zu übertragen ist. Jeder registrierte Benutzer der Deutschen Digitalen Bibliothek kann sich einen Authentifizierungsschlüssel für die Verwendung des APIs erzeugen lassen. Dies erfolgt über das eigene Nutzerkonto im Bereich „Meine DDB“.
Weiterführende Informationen und eine detaillierte Beschreibung des API finden Sie unter https://api.deutsche-digitale-bibliothek.de/

Seitenanfang

11. Wie werden IIIF Bilder und/oder -Manifeste im Europeana-EDM gemappt und so über die DDB an Europeana geliefert?

In EDM kann sowohl auf IIIF-konforme Images als auch auf das IIIF Manifest verwiesen werden.

Quellen:

IIIF Image API

IIIF-Bilder können im EDM-Profil von Europeana als Webressourcen referenziert werden. Der Service, über den die WebResource zur Verfügung gestellt wird wird mit svcs:Service über svcs:has_service genauer beschrieben.

<edm:WebResource rdf:about="http://dams.llgc.org.uk/iiif/image/2.0/1294670/full/512,/0/default.jpg">
  <svcs:has_service rdf:resource="http://dams.llgc.org.uk/iiif/image/2.0/1294670"/>
</edm:WebResource>
<svcs:Service rdf:about="http://dams.llgc.org.uk/iiif/image/2.0/12946708">
  <dcterms:conformsTo rdf:resource="http://iiif.io/api/image"/>
</svcs:Service>

IIIF Presentation API

IIIF Presentation-Manifeste können als dcterms:isReferencedBy in der edm:WebResource referenziert werden.

<ore:Aggregation rdf:about="[...]">
  [...]
  <edm:isShownByrdf:resource="http://dams.llgc.org.uk/iiif/image/2.0/1294670/full/512,/0/default.jpg">
  [...]
</ore:Aggregation>
<edm:WebResource rdf:about="http://dams.llgc.org.uk/iiif/image/2.0/1294670/full/512,/0/default.jpg">
  <svcs:has_service rdf:resource="http://dams.llgc.org.uk/iiif/image/2.0/1294670"/>
  <dcterms:isReferencedBy rdf:resource="http://dams.llgc.org.uk/iiif/2.0/1294670/manifest.json"/>
</edm:WebResource>
<svcs:Service rdf:about="http://dams.llgc.org.uk/iiif/image/2.0/1294670">
  <dcterms:conformsTo rdf:resource="http://iiif.io/api/image"/>
  <doap:implements rdf:resource="http://iiif.io/api/image/2/level1.json">
</svcs:Service>

Seitenanfang

12. Wozu ist ein API gut?

Das Application Programming Interface (API) ist eine Programmierschnittstelle, die über eine Reihe von Methoden den Zugriff auf Daten der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) ermöglicht. Sie erlaubt die Entwicklung vielfältiger Anwendungen, die die in der DDB vorgehaltenen Inhalte nutzen und sie jeweils nach den eigenen Wünschen darstellen und in unterschiedliche Kontexte einbetten. Das API steht nach Registrierung und Anmeldung im Portal der DDB allen Benutzern offen, sobald sie sich einen Zugangscode (so genannter API-Key) im „Meine DDB“-Bereich des Portals erzeugt haben.

Seitenanfang