Fragen & Antworten (API)


1. Welche Schnittstellen bietet die DDB zum Datenexport?

Die Deutsche Digitale Bibliothek stellt digitale Kulturdaten auch über ein öffentliches, so genanntes Application Programming Interface (API) an. Die Programmierschnittstelle ermöglicht nicht nur den Zugriff auf Metadaten und die digitalen Objekte (Voransichten, Derivate aber auch Originale), die damit beschrieben werden, sondern ermöglicht auch den Zugriff auf die Suchdatenbank (Apache Solr-Suchindizes) der DDB. Damit können externe Dienste und Anwendungen auf die Inhalte der DDB zugreifen. Die DDB verfügt weiterhin über eine OAI-PMH-Schnittstelle für den Datentransfer an Europeana. Diese ist derzeit noch nicht öffentlich zugänglich.
Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Sie in DDBpro unter Schnittstellen.

Seitenanfang

2. Wie kann ich das API der DDB nutzen?

Für die Nutzung des API der Deutschen Digitalen Bibliothek ist eine Authentifizierung in Form eines Schlüssels (API-Keys) notwendig. Ein Authentifizierungsschlüssel ist eine dem Nutzer eindeutig zugeordnete Zeichenfolge, die bei jeder Anfrage an das API zum Zwecke der Authentifizierung mit zu übertragen ist. Jeder registrierte Benutzer der Deutschen Digitalen Bibliothek kann sich einen Authentifizierungsschlüssel für die Verwendung des APIs erzeugen lassen. Dies erfolgt über das eigene Nutzerkonto im Bereich „Meine DDB“.
Weiterführende Informationen und eine detaillierte Beschreibung des API finden Sie unter https://api.deutsche-digitale-bibliothek.de/

Seitenanfang

3. Wozu ist ein API gut?

Das Application Programming Interface (API) ist eine Programmierschnittstelle, die über eine Reihe von Methoden den Zugriff auf Daten der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) ermöglicht. Sie erlaubt die Entwicklung vielfältiger Anwendungen, die die in der DDB vorgehaltenen Inhalte nutzen und sie jeweils nach den eigenen Wünschen darstellen und in unterschiedliche Kontexte einbetten. Das API steht nach Registrierung und Anmeldung im Portal der DDB allen Benutzern offen, sobald sie sich einen Zugangscode (so genannter API-Key) im „Meine DDB“-Bereich des Portals erzeugt haben.

Seitenanfang