Impressum 

Anbieter

Anbieter dieser Internetpräsenz ist im Rechtssinne die Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Von-der-Heydt-Str. 16-18
10785 Berlin
Tel. +49 30 26641-1432
Fax +49 30 26631-1432
geschaeftsstelle [æt] deutsche-digitale-bibliothek [Punkt] de

Vertretungsberechtigter

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz wird gesetzlich vertreten durch ihren Präsidenten, Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Parzinger.

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Die Umsatzsteueridentifikationsnummer (USt-IdNr.) der Stiftung Preußischer Kulturbesitz lautet DE 13 66 30 206.

Ansprechpartner und Verantwortlicher nach § 55 Abs. 2 RStV:

Frank Frischmuth
Geschäftsführer der Deutschen Digitalen Bibliothek

Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Genthiner Str. 38
10785 Berlin
geschaeftsstelle [æt] deutsche-digitale-bibliothek [Punkt] de

Web-Redaktion

Lisa Landes, Laura Schröder
Servicestelle der Deutschen Digitalen Bibliothek

Deutsche Nationalbibliothek
Adickesallee 1
60322 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 1525-1080
service [æt] deutsche-digitale-bibliothek [Punkt] de

Allgemeine Anfragen im Zusammenhang mit DDBpro, dem Portal für Datenpartner der Deutschen Digitalen Bibliothek, beantwortet die Redaktion. Zur Beantwortung von inhaltlichen Fragen werden auf jeder Themenseite Ansprechpartner mit E-Mail-Adressen und Telefonnummern benannt.

Technischer Betrieb

FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur

Hinweis zu externen Links

Die Deutsche Digitale Bibliothek ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 des Telemediengesetzes (TMG) für die eigenen Informationen, die sie zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise („Links“) auf die Inhalte anderer Anbieter zu unterscheiden, für die die Deutsche Digitale Bibliothek keinerlei Haftung übernimmt.

Fotonachweis

Profilbilder der Mitarbeiter der Servicestelle, der Projektkoordination und der Fachstellen:
© Lorenz Andräs

Profilbilder der Mitarbeiter der Geschäftsstelle:
© Reynaldo Paganelli

Profilbilder von Stephan Bartholmei, Sabine Quander und Nils Rhode:
© privat