Teilnahmekriterien 

Grundsätzlich können alle deutschen Kulturerbe-Einrichtungen Datenpartner der DDB werden. Es gibt allerdings ein paar rechtliche und vor allem technische Kriterien, die Datenpartner erfüllen müssen, damit Daten an die DDB geliefert und in die DDB geladen werden können. Auf dieser Seite finden Sie eine Auflistung dieser Kriterien. Falls Sie hierzu Fragen haben oder bei einzelnen Kriterien unklar ist, ob sie von Ihnen erfüllt werden können, wenden Sie sich bitte an die Servicestelle.

Bitte beachten Sie, dass es außer den hier aufgelisteten allgemeinen Kriterien für Metadaten, die für alle Metadaten-Formate gelten, noch spezifische Anforderungen für die einzelnen Metadaten-Formate gibt. Leitfäden für die einzelnen Metadatenformate werden noch ausgearbeitet, wenden Sie sich bei Fragen hierzu in der Zwischenzeit bitte an die für Sie zuständige Fachstelle.

Bitte beachten Sie außerdem, dass die untenstehenden Kriterien sich auf Datenpartner beziehen, die direkt an die DDB liefern. Für Einrichtungen, die über einen Aggregator liefern, sowie für Aggregatoren selbst, gelten teilweise abweichende Kriterien, die momentan noch formuliert werden. Wenden Sie sich bei Fragen dazu bitte an die Servicestelle.

Registrierung

Der Datenpartner muss bei der DDB registriert sein.

Kooperationsvertrag

Der Datenpartner muss den Kooperationsvertrag unterschrieben haben.

Stabiler Link zum digitalen Objekt

Für jedes digitale Objekt muss ein eindeutiger, stabiler Link mitgeliefert werden, über den die Datei direkt abgerufen werden kann. Alternativ dazu ist auch eine von den Metadaten separierte Lieferung der digitalen Objekte möglich, die dann aus den Metadaten mithilfe eines eindeutigen Identifikators in Form des Dateinamens referenziert werden.

Hochauflösende Bilddateien

Für digitale Objekte werden in der DDB verschiedene Arten von Vorschaubildern angezeigt. Der Datenpartner muss zu jedem digitalen Objekt ein Bild  (bzw. eine Binärdatei) in der bestmöglichen Auflösung bereitstellen – mindestens jedoch in der Auflösung 800x600 px. – damit die DDB diese Vorschaubilder generieren kann. Akzeptierte Dateiformate für Bilddateien sind JPEG und PNG. Andere Bildformate bedürfen der Absprache. Die hochauflösenden Bilddateien werden nur für diesen internen Verarbeitungsschritt benötigt und nicht zur öffentlichen Nutzung bereitgestellt.

DDB-Platzhalterbilder

Für digitale Objekte, für die der Datenpartner keine Bilddateien zur Erzeugung von Vorschaubildern liefern kann, verwendet die DDB zur Darstellung im Portal Platzhalterbilder. Stellt der Datenpartner eigene Platzhalterbilder zur Verfügung, muss er diese in den Metadaten als solche kennzeichnen und damit von tatsächlichen Vorschauansichten unterscheidbar machen.

Wasserzeichen

Die Verwendung von Wasserzeichen und/oder Bauchbinden in bereitgestellten Bilddateien bedarf grundsätzlich der vorherigen Absprache mit der Servicestelle. Die Erkennbarkeit des Digitalisats steht dabei im Vordergrund.

Stabiler Link zum Webschaufenster

Zu jedem Objekt muss in den Metadaten ein Link mitgeliefert werden, der auf die Ansicht des Objekts beim Datenpartner verweist („Webschaufenster“). Dieser Link muss vom Datenpartner stabil gehalten werden, das heißt er muss dauerhaft auf eine Webseite führen, auf der Informationen zu dem betreffenden Objekt dargestellt sind.

Direkter Zugang

Der Datenpartner hält zu jedem Objekt eine eigene Webansicht („Webschaufenster“) bereit, die über den in den Metadaten mitgelieferten Link erreichbar ist. Diese Webansicht muss mit aktuellen Standard-Webbrowsern und ohne zusätzliche Software (Plugins usw.) darstellbar und ohne Zugangsbeschränkungen nutzbar sein. Idealerweise verwendet das Webschaufenster lediglich HTML und Java Script.

Metadatenformate

Die Metadaten müssen vom Datenpartner in einem der von der DDB akzeptierten Lieferformate geliefert werden: METS/MODS, METS/TEI, MARCXML, LIDO, EAD(DDB), denkXweb, ESE/DC, EDM. Andere Formate bedürfen der Absprache.

Stabiler Identifikator

Jedes Objekt muss über einen eindeutigen und unveränderlichen Identifikator verfügen, der für den Datenaustausch mit der DDB genutzt wird. In der Regel ist das der Identifikator für den Metadatensatz. Der Identifikator darf sich insbesondere auch dann nicht ändern, wenn aktualisierte Datenbestände an die DDB geliefert werden.

Rechteauszeichnung

Der Datenpartner muss der DDB Informationen zum Rechtsstatus der digitalen Objekte und den zugehören Metadaten zur Verfügung stellen. Metadaten, die über das API aus- oder an Europeana weitergegeben werden sollen, müssen mit der CC0 1.0 Universell Public Domain Dedication-Kennzeichnung versehen sein. Ändert sich der Rechtsstatus bei digitalen Objekten und/oder den zugehörigen Metadaten, muss der Datenpartner diese Information an die DDB weitergeben.

Medientyp

Jedes Objekt muss über eine Kennzeichnung verfügen, woraus von der DDB ein Medientyp (Bild, Text, Video, Audio, 3D) abgeleitet werden kann.

Titel oder Objektbezeichnung

Jedes an die DDB gelieferte Objekt muss über eine aussagekräftige Bezeichnung verfügen, die für die Vorschau eines Treffers in der DDB genutzt werden kann.

Lieferwege

Als Möglichkeiten der Lieferung von Daten an die DDB stehen OAI und FTP zur Verfügung. Die entsprechenden Schnittstellen werden individuell abgestimmt.